Unsere Ziele - BBK

Direkt zum Seiteninhalt

Unsere Ziele

 
Dafür steht die BbK

Blumenwiese
Die andern haben davon gesprochen, die BbK hat gehandelt und sich an 1.200 m² beteiligt. Keine andere Partei hat sich an der Aktion „Blumenwiese“ aktiv verpflichtet.
Laut den Parteien sollte die Stadt Königsbrunn soweit möglich auf stadteigenen Grundstücken eine „Bienenweide“ schaffen.

Gespräche mit dem Stadtrat
Der BbK ist die Meinung und die Anliegen der Bürger wichtig. Daher haben wir an allen „Gesprächen mit dem Stadtrat“ teilgenommen. Manch anderen Parteien waren die Sorgen der Bürger wohl nicht so wichtig, da oft nicht alle Parteien vertreten waren. Wir wollen, dass diese Gespräche auch in der neuen Wahlperiode weitergeführt werden. Nur so, ist ein bürgernaher Kontakt möglich.

Umgehungsstraße Wertach Straße
Der Kreisverkehr an der Wertachstrasse ist fertig. Jetzt ist es an der Zeit, die Wertachstrasse wieder ihrer Bestimmung als Umgehungsstraße zuzuführen. Das Tempolimit muss wieder auf 70 Km/h angehoben werden, damit das Zentrum besser entlastet wird. Es muss ein Anreiz geschaffen werden, die bestehenden Umgehungsstraßen öfter zu nutzen und nicht durch die Stadtmitte zu fahren.

Osttangente
Wir sagen „NEIN“ zu einer vierspurigen, autobahnähnlichen Umgehungsstraße auf königsbrunner Flur. Wir wollen unsere Natur und Idylle, unsere Ausflugsziele, unsere Trinkwasser- und Lebensqualität erhalten. Ein erheblicher Anteil der landwirtschaftlich genutzten Fläche Königsbrunns liegt im Einzugsbereich der geplanten Osttangente. Der Erhalt von landwirtschaftlichen und bäuerlichen Strukturen spielt für uns eine große Rolle. Durch die geplante Osttangente wird die Landwirtschaft südlich von Königsbrunn stark beeinträchtigt, da Ausgleichsflächen für die Landwirte ortsnah nicht mehr zur Verfügung stehen. Auch ist eine Stadtentwicklung für Königsbrunn zukünftig nur in südlicher Richtung möglich, hier würde der Ort durch eine autobahnähnliche Straße „durchtrennt“. Der vierspurige Ausbau hat zudem das Ziel, überregionalen Verkehr aufzunehmen, der Verkehr wird daher auf der Osttangente deutlich zunehmen. Es ist naheliegend, dass der Großteil des Verkehrs in Richtung A8 und München dann die Abkürzung nach Odelzhausen nehmen wird, da diese Strecke ca. 20 km kürzer ist und inzwischen durch die Ortsumfahrung von Pfaffenhofen ertüchtigt wurde. Besonders nach der Einführung der Lkw-Maut auf Bundesstraßen wird es daher zu einer erheblichen Belastung der Umgebung Königsbrunns führen. Erklärtes Ziel des BMVI ist es, mit Hilfe der Osttangente einen wichtigen Abschnitt der Achse Bozen – Tschechien zu schließen, eine Entlastung des Stadtgebiets von Königsbrunn und/oder von Augsburg wird nicht spürbar werden! Auch wenn Augsburgs OB Kurt Griebl (CSU) versucht, den Augsburgern eine „deutliche Entlastung der Augsburger Innenstadt durch die Osttangente“ zu verkaufen!
Im Rahmen der notwendigen Verkehrswende ist unser Ziel, eine Neubewertung der Notwendigkeit der Osttangente zu unterstützen.

Das Einheimischenmodell ist dringend notwendig
Das Ziel ist die Schaffung von preisgünstigem Wohnraum in Königsbrunn. Wir wollen, dass auch junge Königsbrunner die Möglichkeit haben, sich Eigentum zu schaffen. Angesichts der hohen Grundstückspreise in Königsbrunn versucht die Stadt jetzt auf Antrag der BbK und den FW dies zu ändern. Im Einheimischenmodell gehen wir von einem Quadratmeterpreis von 500 Euro für erschlossenes Bauland aus. Die Bewerber für dieses Einheimischen-Modell dürfen nicht überdurchschnittlich viel Geld verdienen. Bei Alleinstehenden gilt das mittlere Einkommen alle Berufstätigen in Königsbrunn (ca. 47 000€), bei Paaren darf es das Doppelte davon sein. Es gibt einen Freibetrag von 7000 Euro für jedes im Haushalt lebenden Kind. Der Quadratmeter Grund wird in Königsbrunn derzeit zwischen 600 und 800 Euro gehandelt. Für gute Lagen werden auch 1000 Euro bezahlt. Vor sieben Jahren waren es nach der damaligen Richtwerttabelle zwischen 180 und 360 Euro.

Auge und Ohr im Stadtrat
Unsere Stadtratskandidaten wollen weiterhin das Auge und das Ohr des Bürgers im Stadtrat sein. Der Bürger muss zeitnah über wichtige Entscheidungen informiert und in diese eingebunden werden.

Zentrumsplanung gesamt
Der erste Schritt für das Zentrum ist getan. Die Planungen für das Thermengelände liegen vor. Jetzt muss der Stadtrat richtungsweisende, mutige Beschlüsse fassen. Ein Vereinsheim in diese Planungen einzubauen, wie es die CSU vorhat, ist nicht sinnvoll. Der Schandfleck in der Stadtmitte, die Rathauswiese, muss endlich beseitigt werden. Der Bürgermeister und die Verwaltung müssen mit allen gesetzlichen Mitteln dafür sorgen, dass hier Baurecht entsteht.

Straßensanierung allgemein
Wir haben in Königsbrunn viele sanierungsbedürftige Straßen. Jetzt ist es Zeit, dass die CSU und die Freien Wähler zu Ihrem Wort stehen und über das Land Bayern, Gelder für die Kommunen freigeben. Die Gemeinden benötigen das Geld dringend. Die Politiker unserer Stadt müssen endlich tätig werden und ihre Parteifreunde an die gegebenen Versprechungen zu erinnern. Wir werden es tun!

Parksituation in Wohngebieten
Ist die Stellplatzsatzung noch zeitgemäß? Wir wollen sie ändern! Es herrscht Chaos in Wohngebieten mit dichterer Bebauung. Eine bessere Verkehrsüberwachung ist erforderlich. Wenn es nicht über die Verkehrsüberwachung Schwaben-Mitte möglich ist, ist zu überlegen, ob die Stadt nicht selbst einen Ordnungsdienst für diesen Zweck einführt.

Öffentliche Toiletten sind in Königsbrunn dringend erforderlich
Für eine Stadt wie Königsbrunn ist es beschämend, dass außer am Marktplatz kein öffentlichen Toiletten vorhanden sind. Besonders für ältere Personen oder Kinder ist es peinlich, wenn sie in Geschäfte oder Gaststätten gehen und nach der Toilette fragen müssen, damit sie ihre Notdurft verrichten können. Auch wer in der Zukunft mit der Straßenbahn oder Bus in Königsbrunn ankommt, ist sicherlich für eine öffentliche Toilette dankbar. Das sollte in einer aufstrebenden Stadt eigentlich selbstverständlich sein. Wir fordern öffentliche Toiletten am Eichenplatz, Omnibusbahnhof und dem Wasserspielplatz.

Öffentlicher Nahverkehr in Königsbrunn
Wir wollen den Durchgangsverkehr aus der Stadtmitte heraushaben. Eine Möglichkeit,  den Autoverkehr in der Innenstadt zu reduzieren, ist ein kostenfreier Nahverkehr (Buszubringer für die Straßenbahn). P+R-Parkplätze und Parkhäuser müssen gebaut werden. Über Parkgebühren von den Parkhäusern und aus der Innenstadt kann der ÖPNV teilfinanziert werden.

Parkhaus / Tiefgarage im Zentrum
Wenn die Innenstadt belebt werden, soll sind Parkplätze/Parkhaus dringend erforderlich. Mit Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmittel alleine werden wir keine auswärtigen Menschen nach Königsbrunn holen.

Eine Ampelanlage / Kreisverkehr an der Kreuzung Egerländer Str. / Lechstr. / Waldspielplatz ist dringend erforderlich.
Es sind schon schwere Unfälle passiert, täglich bilden sich große Staus in den Stoßzeiten (Busverkehr zu den Förderschulen und Schleichverkehr Umgehungsstraße).

Schwimmbad ist dringend erforderlich
Ist ein Veranstaltungssaal notwendig? Immer weniger Kinder/Jugendliche können noch schwimmen. Es sind bereits Unfälle an den Gewässern in und um Königsbrunn passiert. Eine Stadt in der Größe von Königsbrunn ohne ein vernünftiges öffentliches Schwimmbad darf es nicht geben. Die CSU und die Freien Wähler favorisieren eine Veranstaltungshalle. Wir wollen nicht über den Kopf des Königsbrunner Bürger hinweg entscheiden. Die Bürgerbewegung Königsbrunn will eine Befragung der Bürger zu diesem Thema (Schwimmbad oder Veranstaltungssaal) bei ihren Infoständen durchführen. Bitte beteiligen Sie sich rege an diesen Gesprächen.

Zurück zum Seiteninhalt